Lüftungsanlage

Eine Lüftungsanlage ist ein ventilatorgestütztes System und versorgt Innenräume automatisch mit frischer Luft. Ebenso führt sie Schadstoffe ab und bildet einen effektiven Schutz vor Schimmel oder Feuchteschäden. Lüftungsanlagen sind komfortabel und vermeiden hohe Wärmeverluste. Sie sind in verschiedenen Ausführungen und Preisen erhältlich. Besonders komplexe Systeme sind dabei sogar in der Lage, Wärme aus der Abluft zurückzugewinnen und somit zur Einsparung von Heizkosten beizutragen.

Arten von Lüftungsanlagen 

Eine häufige Form ist die Abluftanlage. Bei dieser einfachen Lüftungsanlage saugt ein Ventilator bei beispielsweise einem Bad ohne Fenster oder in der Küche Luft an. Dabei entsteht Unterdruck, welcher dafür sorgt, dass durch Türschlitze oder andere Öffnungen Luft nachströmt. Ebenso verfügt die Lüftungsanlage über einen stufenweise einstellbaren Außenluftdurchlass, welcher frische Außenluft zuströmen lässt. Da bei dieser Art der Lüftungsanlage nur geringe Luftmengen transportiert werden, entsteht kein unangenehmer Durchzug. Abluftanlagen sind mit Filtern ausgestattet, die ein verschmutzen der Anlage verhindern.
Zentrale Zu- und Abluftanlagen als weitere Form von Lüftungsanlagen sind für die Steuerung einer kontrollierten Wohnraumlüftung für das gesamte Gebäude zuständig. Die Luft strömt über gemeinsam genutzte Leitungen. Aufgrund der Wärmerückgewinnung durch den integrierten Wärmetauscher kann die in der Abluft enthaltene Wärmeenergie für die Vorwärmung von einströmender Außenluft genutzt werden. Bei Zu- und Abluftanlagen wird die belastete Luft im Wohnraum über Abluftöffnungen mit Filter abgesaugt und wiederum über Leitungen durch das Lüftungsgerät nach außen transportiert. Frischluft dagegen wird von außen angesaugt, gefiltert und über das Lüftungsgerät per Zuluftleitungen in die Räume geleitet. Die Weitwurfdüsen im oberen Bereich der Wände sorgen gleichzeitig dafür, dass keine Zugluft entsteht.
Dezentrale Zu- und Abluftanlagen benötigen kein komplexes Leitungssystem, sie stellen stattdessen eine kompakte Lüftungsanlage dar. Durchlässe in den Außenwänden transportieren die Luft zu oder ab. Deshalb können diese Lüftungsanlagen auch leicht in Bestandsgebäuden nachgerüstet werden und sind eine kostengünstigere Alternative zu zentralen Zu- und Abluftanlagen. Sie eignen sich auch besonders für einzelne Räume wie Schlafzimmer oder Wohnräume an stark frequentierten Straßen. Für eine einwandfreie Funktionsweise benötigen dezentrale Lüftungsanlagen einen Mauerwerksdurchbruch (Kernbohrung) und einen Stromanschluss.

Förderung für Ihre Lüftungsanlage

Die Anschaffungskosten für Lüftungsanlagen können in die Höhe steigen, rentieren sich aber, da sie das Gebäude vor Feuchteschäden bewahren und die Heizkosten senken. Grundsätzlich hängen die zu erwartenden Kosten von der Gebäudegröße, dem verwendeten System, baulichen Gegebenheiten und den Komfortansprüchen der Bewohner ab. Zusätzlich können noch Kosten während der Sanierung dazukommen, da nicht alle Einflussfaktoren im Vorfeld abschätzbar sind.
Lüftungsanlagen werden nur dann gefördert, wenn sie in besonderer Weise zur Einsparung von Heizenergie beitragen und die Umwelt sowie das Klima maßgeblich geschont werden. Förderungen für die Installation von Lüftungsanlagen können von der KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) und dem BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) bezogen werden. Ebenfalls existieren regionale Förderprogramme.

 

Sie haben Interesse an einer Lüftungsanlage und möchten wissen, ob Sie eine Förderung erhalten würden? Besuchen Sie eine unsererBeratungsstellen oder kontaktieren Sie uns einfach online oder telefonisch unter: 0800 – 809 802 400. Wir freuen uns darauf, Sie unverbindlich zu beraten!