BAFA-Förderung

Unter dem Dach des BAFA existieren gleich mehrere Bundesförderungen im Energiebereich für Verbraucher. Dazu gehören „Heizen mit erneuerbaren Energien“, „Heizungsoptimierung“ und „Mini-KWK-Anlagen“.

Was ist die BAFA-Förderung und wer profitiert davon?

Heizen mit erneuerbaren Energien:

Verbraucher, die ihre bestehende Heizung durch ein Heizsystem ersetzen, mit dem sie erneuerbare Energien nutzen, erhalten dafür vom BAFA einen anteiligen Zuschuss.

Die durch das BAFA geförderten Heizsysteme umfassen:

  • Solarthermieanlagen
  • Biomasseanlagen
  • Wärmepumpen für Heizung und Warmwasserbereitung
  • Erneuerbare-Energien-Hybridheizungen
  • Gas-Hybridheizungen
  • „Renewable-Ready“-Gas-Brennwertheizungen

Hybridheizungen sind Systeme, die mehr als eine Wärmeerzeugung kombinieren. Ein Beispiel für eine Erneuerbare-Energien-Hybridheizung ist die Kombination aus Holzpelletheizkessel und Solarthermie. Eine Gas-Hybridheizung ist die Kombination aus Gas-Brennwertkessel und einem System für erneuerbare Energien, z. B. einer Wärmepumpe.

 

Renewable-Ready-Gas-Brennwertheizungen sind Systeme, bei denen die zusätzliche Nutzung von erneuerbarer Energie erst später realisiert werden soll. Um die Förderung für eine Renewable-Ready-Gas-Brennwertheizung zu erhalten, muss die zusätzliche Nutzung von erneuerbarer Energie bereits vorbereitet sein und spätestens innerhalb von zwei Jahren fertiggestellt werden.

 

Erneuerbare Energien und Erneuerbare Energien-Hybridheizungen können auch in Neubauten gefördert werden.  Voraussetzung dafür ist die Einhaltung von – im Vergleich zu bestehenden Gebäuden – erhöhten Anforderungen an die Energieeffizienz. Biomasseheizungen können in Neubauten gefördert werden, wenn sie mit Partikelabscheidern zur Reduzierung der Feinstaubemissionen ausgestattet werden.

Gas-Hybridheizungen und Renewable-Ready-Gas-Brennwertheizungen können in Neubauten nicht gefördert werden.

Je nach System betragen die anteiligen Zuschüsse bis zu 35 Prozent der Kosten. Eine zusätzliche Austauschprämie in Höhe von 10 Prozent erhält, wer eine bestehende Ölheizung durch eine Biomasseanlage, eine Wärmepumpe oder eine förderfähige Hybridheizung ersetzt.

Für Heizungen also, die erneuerbare Energien nutzen und eine Ölheizung ersetzen, ergibt sich somit ein Fördersatz von bis zu 45 Prozent (Stand 2020).

Heizungsoptimierung

Verbraucher, die ihre vorhandene Heizung energetisch optimieren wollen, erhalten hierfür einen anteiligen Zuschuss. Geförderte Maßnahmen sind:

  • Hydraulischer Abgleich
  • Einbau hocheffizienter Umwälzpumpen
  • Einbau voreinstellbarer Thermostatventile und Einzelraumregelungen
  • Einbau von Pufferspeichern
  • Einbau von Mess- und Regelungstechnik sowie Benutzerinterfaces
  • Professionelle Einstellung der Heizkurve

Die Förderung beträgt 30 Prozent der Nettoinvestitionskosten.

Mini-KWK-Anlagen

Anlagen zur kombinierten Erzeugung von Wärme und Strom (Mini-KWK-Anlagen) können in der Basisförderung bis zu einer elektrischen Leistung von 20 Kilowatt mit einem Festbetragszuschuss ab 1.900 Euro gefördert werden.  Die Höhe des Festbetrags wird in Abhängigkeit von der elektrischen Leistung der Anlage berechnet. Zusätzlich zur Basisförderung kann für besonders effiziente Mini-KWK-Anlagen ein Wärmeeffizienzbonus oder ein Stromeffizienzbonus beantragt werden.

Wie werden Anträge zur BAFA-Förderung gestellt?

Im Programm „Heizen mit erneuerbaren Energien“ werden Anträge elektronisch direkt beim BAFA gestellt.  Die Anträge müssen in jedem Fall vor Beginn der geförderten Maßnahmen gestellt werden, d. h. vor Beginn der Auftragserteilung.

Im Programm „Heizungsoptimierung” ist vor Beginn der Maßnahmen eine elektronische Registrierung beim BAFA erforderlich.

Im Programm „Mini-KWK-Anlagen” werden Anträge schriftlich beim BAFA gestellt. Auch hier sind die Anträge vor Beginn der Maßnahmen zu stellen.

In allen Programmen muss die Durchführung der Maßnahmen innerhalb bestimmter Fristen nachgewiesen werden. Nach Prüfung der so genannten Verwendungsnachweise durch das BAFA werden die Zuschüsse an die Antragsteller ausgezahlt.

Wir beraten Sie

Sie wollen Ihr Haus sanieren und interessieren sich eine BAFA-Förderung? Dann lassen Sie sich kostenlos beraten, in einer unserer Beratungsstellen, online oder am Telefon.