Sparsame Haushaltsgeräte

Spurensuche: Wer hat den größten Strom-Hunger?

Der Stromverbrauch verursacht etwa ein Drittel der gesamten Energiekosten eines Haushalts. Grund genug, die Haushaltsgeräte genauer zu betrachten.

Gut ein Drittel der gesamten Energiekosten eines Haushaltes macht der Stromverbrauch aus. Ein Grund dafür ist die Entwicklung des Strompreises. Er hat sich seit der Jahrtausendwende für Privathaushalte mehr als verdoppelt. Nehmen Sie Ihren Stromverbrauch also genau unter die Lupe:

Wählen Sie schon beim Kauf die energieeffizientesten Geräte. Besonders die großen Elektrogeräte machen sich auf der Stromrechnung bemerkbar. Wer zusätzlich Sauna, Solarium oder Wasserbett hat, kann seine Stromrechnung in ungeahnte Höhen treiben. Auch eine ineffiziente Heizungsumwälzpumpe kann zum teuren Spaß werden. Mitunter macht sie mehr als 15 Prozent des Stromverbrauchs aus. Wir empfehlen, alte Pumpen gegen hocheffiziente Pumpen auszutauschen.

Vermeiden Sie Energieverluste durch Stand-by-Einstellungen. Die meisten Elektrogeräte verbrauchen im so genannten Stand-by-Modus auch dann Strom, wenn Sie sie nicht nutzen. Das vermeiden Sie, indem Sie den Gerätestecker ziehen oder schaltbare Steckerleisten verwenden. Nicht benutzte Geräte trennen Sie am besten vom Netz.

Mit einem Strommessgerät überprüfen Sie ganz einfach, wo sich Strom einsparen lässt. Strommessgeräte können Sie sich kostenlos bei der Energieberatung der Verbraucherzentrale ausleihen.

Der durchschnittliche Stromverbrauch in einem Zwei-Personenhaushalt im Einfamilienhaus ohne Warmwasserbereitung liegt bei 3.000 kWh pro Jahr, bei einem Strompreis von 0,30 Euro pro Kilowattstunde liegen die Kosten pro Monat schnell über 75 Euro.