Energielabel

Was verrät ein Energielabel?

Energielabel stellen den Energieverbrauch eines Gerätes einheitlich dar. Es dient als Entscheidungshilfe und ermöglicht, die Energieeffizienz verschiedener Geräte transparent miteinander zu vergleichen. Darüber hinaus erhalten Sie mit dem Energielabel weitere kaufentscheidende Informationen zum Gerät wie die Lautstärke, Strom- und Wasserverbrauch.

Das EU-Energielabel hilft Ihnen, sich beim Neukauf von Elektrogeräten zu orientieren und die passende Kaufentscheidung zu treffen.

Energieberatung: Icon Achtung weiß auf rotFür viele Geräte gelten ab März 2021 neue Energielabel. Das kann dazu führen, dass Sie zeitweilig zwei Energielabel – das alte und das neue – an ihrem neu erworbenen Elektrogerät oder in der dazugehörigen Verpackung finden.

Das Energielabel zeigt Ihnen die wichtigsten Verbrauchsdaten sowie die Energieeffizienzklasse von Waschmaschinen, LEDs, Fernseher, Heizungen und vielen anderen Geräten Ihres Haushaltes auf einen Blick. Auf einer Farbskala von rot bis grün bildet es die Effizienzklasse des Gerätes ab. Sie brauchen nur noch den absoluten Energieverbrauch vergleichen: die Angabe „Kilowattstunden pro Jahr“. Beachten Sie auch kleine Unterschiede im Verbrauch. Sie machen sich über die lange Gerätelebensdauer bezahlt. Anderenfalls kann ein vermeintliches Schnäppchen, das in der Anschaffung billiger war, Ihre Haushaltskasse durch einen höheren Stromverbrauch spürbar belasten.

Seit März 2021 gilt für Kühl- und Gefrierschränke, Geschirrspüler, Waschmaschinen und Trockner sowie elektronische Displays und Fernseher ein neues Energielabel. Um der schnellen Entwicklung in der Branche gerecht zu werden und die Effizienz der Produkte für Sie übersichtlich und vergleichbar zu halten, hat die EU das Effizienzlabel überarbeitet und die +-Klassen gestrichen.

Die wichtigsten Änderungen im Überblick:

  • Die Rückkehr zur einheitlichen Kennzeichnung aller Geräteklassen von A bis G.
    Die irritierenden Klassen A+, A++ und A+++ wurden abgeschafft.
  • Alle Geräte wurden neu eingestuft, so dass Effizienzunterschiede nun transparenter sind.
  • Die oberen Effizienzklassen A und B wurden für künftige Innovationen frei gelassen. Weiterhin gilt, je sparsamer ein Gerät ist, desto weiter liegt es im grünen Bereich. Die sparsamsten Geräte werden mit A gekennzeichnet.
  • Das alte und neue Energielabe sind nicht miteinander vergleichbar. Es ist möglich, dass ein Gerät mit früherer A+++-Kennzeichnung nach neuer Klassifizierung nur noch in Kategorie D fällt.

Neben der Effizienzklasse und dem Jahresverbrauch enthält das Energielabel je nach Gerätetyp weitere nützliche Informationen, wie Geräuschemissionen bei Kühlschränken und Geschirrspülern oder die Schleuderwirkung bei Waschmaschinen. Zudem sind die Energielabel mit einem QR-Code versehen, der Sie zu der europäischen Datenbank EPREL führt. Dort erhalten Sie kostenfrei weitere Produktinformationen.

Die wichtigste Änderung betrifft die Einteilung in Effizienzklassen: Die „Plusklassen“ verschwinden und die Buchstaben A bis G decken wieder alle zulässigen Energieeffizienzklassen ab. Es handelt sich dabei lediglich um die Einordnung in eine neue Klasse, die Energieeffizienz des Produktes ändert sich dadurch nicht.
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Welche Geräte werden gelabelt?

Kühl- und Gefriergeräte, Staubsauger, Lampen und Leuchten, Waschmaschinen, Wasch- und Wäschetrockner, Backöfen, Dunstabzugshauben, Geschirrspüler, Klimageräte sowie Fernseher und Weinlagerschränke.

Aber auch Heizungen, Warmwasserspeicher und Lüftungsanlagen tragen Energielabel.

Flyer

Auf der Website Deutschland macht‘s effizient stehen zu folgenden Geräte-Typen Flyer zum Download bereit: