Solardach/Solarziegel

Ein Solardach kann sowohl ein Dach mit Solarkollektoren, also einer Solarthermieanlage, als auch eines mit Photovoltaikanlage sein. Dabei wird die Strahlungsenergie der Sonne zur Energieerzeugung genutzt: Solarzellen, die zu Solarmodulen zusammengeschlossen sind, produzieren bei Lichteinfall Gleichstrom. Dieser wird durch einen Wechselrichter in Wechselstrom umgewandelt und daraufhin im Haus genutzt, in einer Batterie gespeichert oder ins öffentliche Stromnetz abgegeben.

Solarziegel, die auch Solardachpfannen genannt werden, sind Photovoltaikmodule in Form von Dachziegeln beziehungsweise Dachpfannen. Anstelle der herkömmlichen Ziegel wird das Dach mit Solarziegeln gedeckt. Sie funktionieren genauso wie eine Photovoltaikanlage, sind jedoch deutlich unauffälliger. Solardächer und Solarziegel leisten einen wichtigen Beitrag zur Energiewende sowie zur Einsparung von CO2-Emissionen.

Aufbau und Leistung von Solarziegeln

Die Montage und Inbetriebnahme von Solarziegeln ist mit einem höheren Aufwand verbunden, denn sie müssen einzeln verlegt sowie durch einen Elektriker zu einer Anlage verbunden werden. Dafür fügen sie sich optisch unauffällig und passgenau zum Installationsplatz auf dem Dach ein. Ebenfalls ersetzen Solarziegel die Dachhaut selbst, sodass Kosten bei einer Neueindeckung eines Hauses im Neubaufall oder der Sanierung des Daches gespart werden.

Solarziegel werden häufig aus optischen Gründen eingesetzt oder als Energiequelle auf denkmalgeschützten Häusern. Im Vergleich zu Solardächern verzeichnen Solarziegel einen um mindestens ein Drittel geringeren Energieertrag. Ebenso ist mit erhöhten Reparatur- und Wartungskosten zu rechnen, da die Ermittlung einer Fehlerquelle bei möglichen Störungen oder abfallenden Leistungen aufgrund der einzelnen Solardachziegel aufwendiger ist.

Installation und Funktionsweise von Solardächern

Damit ein Solardach den größtmöglichen Ertrag einbringt, müssen bei dessen Planung Fläche, Winkel und Ausrichtung des Daches berücksichtigt werden. Ideal ist ein Dach, das zur Südseite mit einer Neigung von ca. 30 ° liegt. Im Gegensatz zu Solarziegeln ist bei Solardächern die Montage von Solarmodulen erforderlich. Ist die Installation eines Solardachs möglich, kann die Montage „Indach“ oder „Aufdach“ erfolgen. Die Indach-Installation wird direkt auf dem Dachstuhl durchgeführt, während die Aufdach-Installation auf den Dachziegeln durch spezielle Halterungen erfolgt.

Die Montage und Inbetriebnahme von Solardächern ist kostengünstiger, jedoch sind die Module optisch auffälliger als Solarziegel. Solardächer verfügen über eine Lebensdauer von 20 bis zu 40 Jahren. In Deutschland liegt der durchschnittliche Ertrag einer Solaranlage von acht bis zehn Quadratmetern Größe bei etwa 750 bis 1.200 Kilowattstunden Strom in einem Jahr.

Wir beraten Sie

Wie Sie Solarstrom am besten für sich nutzen, erklärt Ihnen gern einer unserer Energieberater. Lassen Sie sich kostenlos beraten, in einer unserer Beratungsstellen, online oder am Telefon. Ob sich Ihr Haus für Solarthermie oder Photovoltaik eignet, erfahren Sie in unserem Eignungs-Check Solar.