KfW-Förderung

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (kurz: KfW) ist eine 1949 gegründete Förderbank im Besitz der Bundesrepublik Deutschland und der Bundesländer. Sie unterstützt Privatpersonen, Unternehmen sowie öffentliche Einrichtungen beim Umweltschutz, bei Projekten zur Infrastruktur sowie in der Entwicklungspolitik. Die KfW-Förderung ist besonders für Verbraucher interessant, die im Bereich Energieeffizientes Bauen und Sanieren finanzielle Unterstützung suchen.

Die KfW-Förderungen im Bereich Energieeffizientes Bauen und Sanieren

Im Rahmen der Programme zum energieeffizienten Bauen und Sanieren unterstützt die KfW-Förderung Privatpersonen bei Maßnahmen, die auf einen geringen Energiebedarf von Wohngebäuden zielen. Die KfW vergibt entweder direkte Zuschüsse, oder zinsverbilligte Darlehen mit Tilgungszuschüssen. Gefördert werden Neubauten als so genannte KfW-Effizienzhäuser und die energetische Sanierung bestehender Gebäude.

Geförderte Sanierungsmaßnahmen sind zum Beispiel Einzelmaßnahmen wie nachträgliche Wärmedämmungen, der Austausch von Fenstern und Außentüren sowie der Einbau von Wärmerückgewinnungsanlagen. Außerdem werden Sanierungen als KfW-Effizienzhäuser gefördert. Für alle geförderten Vorhaben sind bestimmte Mindestanforderungen einzuhalten. Um die Förderung zu erhalten, muss zudem ein Experten für Energieeffizienz eingebunden werden.

Die Beantragung der KfW-Förderung

Am Anfang steht eine Energieberatung durch den Experten für Energieeffizienz. Er erstellt gemeinsam mit dem Verbraucher ein Maßnahmenkonzept sowie eine energetische Fachplanung. Auf dieser Grundlage fertigt der Experte eine „Bestätigung zum Antrag“ (BzA) an. Direkte Zuschüsse, die ausschließlich für Ein- und Zweifamilienhäuser sowie für Eigentumswohnungen vergeben werden, können über das KfW-Zuschussportal online beantragt werden. Zinsverbilligte Darlehen mit Tilgungszuschüssen, die für Bau- und Sanierungsvorhaben ohne Begrenzung der Wohneinheiten vergeben werden, können bei einem Kreditinstitut beantragt werden. In allen Fällen wird die BzA als Nachweis für die Förderfähigkeit benötigt.

Hinweis: Zusätzlich zur KfW-Förderung für energieeffizientes Bauen und Sanieren kann ein Zuschuss für die Planung und Baubegleitung durch den Experten für Energieeffizienz beantragt werden. Die Antragstellung erfolgt ebenfalls im KfW-Zuschussportal

Förderanträge für energieeffizentes Bauen und Sanieren sowie für Planung und Baubegleitung müssen in jedem Fall vor dem Beginn der Baumaßnahmen gestellt werden

Direkten Zuschüsse werden ausgezahlt, nachdem alle beantragten Maßnahmen durchgeführt wurden. Dazu erstellt der Experte für Energieeffizienz eine „Bestätigung nach Durchführung“ (BnD), die zusammen mit einem Verwendungsnachweis im KfW-Zuschussportal hochgeladen wird. Zinsverbilligten Darlehens werden ausgezahlt, nachdem  das Kreditinstitut die Summe bereitgestellt hat. Nach der Durchführung aller Maßnahmen wird der Verwendungsnachweis zusammen mit der BnD beim Kreditinstitut eingereicht. Erst danach kann der beantragte Tilgungszuschuss gutgeschrieben werden.

Kombination mit weiteren Förderprogrammen

Wer im Zuge eines Bauvorhabens oder einer Gebäudesanierung erneuerbare Energien zur Beheizung des Gebäudes nutzen will, kann zusätzlich zur KfW-Förderung einen Zuschuss aus dem Programm „Heizen mit erneuerbaren Energien“ beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) beantragen.
Neben der Unterstützung für die Errichtung oder Sanierung von Gebäuden kann auch für den Bau, Ausbau oder Kauf von Anlagen zur Stromerzeugung mit erneuerbaren Energien, z. B. Photovoltaikanlagen, eine KfW-Förderung im Programm „Erneuerbare Energien“ beantragt werden. Hier vergibt die KfW zinsgünstige Darlehen.
Wer im Zuge seines Sanierungsvorhabens nicht nur energetische Maßnahmen durchführt, sondern zum Beispiel Barrieren abbaut, kann zusätzlich Fördermittel aus den Programmen „Altersgerecht Umbauen“ der KfW bekommen. Auch hier werden entweder Darlehen oder Zuschüsse vergeben.

In mehreren Bundesländern existieren über die Bundesförderung hinaus Landesförderprogramme, die in vielen Fällen zusätzlich genutzt werden können.

Wir beraten Sie

Sie benötigen Hilfe bei der Nutzung von Förderprogrammen? Dann lassen Sie sich kostenlos beraten, in einer unserer Beratungsstellen, online oder am Telefon.