Dresden: Smart City-Projekt MAtchUP

Energieeffizienz in der Smart City Dresden

Die private Energiewende voranbringen, einen Beitrag zum Klimaschutz leisten und dabei bares Geld sparen: Das ist das Ziel der Kooperation der Verbraucherzentrale Sachsen mit dem Smart City-Projekt MAtchUP der Landeshauptstadt Dresden.

Die Stadt Dresden ist im Rahmen des europäischen Projekts MAtchUp Vorreiterstadt. Das Projekt zielt darauf, Dresdens Stadtentwicklung nachhaltig zu gestalten. Sachsens Landeshauptstadt soll zur Smart City weiterentwickelt werden. Ein wesentlicher Baustein des Projekts ist die Energieeffizienz. Um diese im privaten Gebäudebereich voranzutreiben, wird die Stadt ab 01. Oktober 2019 mit der Verbraucherzentrale Sachsen kooperieren.

Dank tatkräftiger finanzieller Unterstützung durch die Stadt wird die Energieberatung für private Hauseigentümer zu Beginn in einzelnen Stadtteilen kostenlos sein. Damit sollen Sanierungsvorhaben gemeinsam vorangetrieben werden. Der Fokus wird zu Beginn in Einfamiliensiedlungen liegen. Mit Hilfe der dann kostenlosen Energie-Checks sollen die Immobilienbesitzer motiviert werden, ihre Häuser energetisch zu modernisieren.

Ein ganz neues Angebot der Energieberatung der Verbraucherzentrale ist der Eignungs-Check Solar. Er verschafft Hauseigentümer einen Überblick, inwiefern ihre Immobilie für den Einsatz von Photovoltaik- oder Solarthermieanlagen auf dem Dach geeignet sind.

Die Kooperation leistet einen wesentlichen Beitrag zur privaten Energiewende in Dresden.

Wie ist eine qualifizierte Beratung für nur 30 Euro überhaupt möglich?

Die Energie-Checks der Verbraucherzentrale kostet tatsächlich deutlich mehr als 30 Euro. Die Stadt Dresden übernimmt den Eigenanteil des Gesamtbetrages. Den verbleibenden Anteil des Originalpreises von bis zu 422,45 Euro pro Energie-Check zahlt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. Für einkommensschwache Haushalte ist das Beratungsangebot generell kostenfrei.